Geisterstädte in Chile

Wenn man im Norden Chiles durch die Atacama fährt, stößt man immer wieder auf verlassene Siedlungen, Industriebauten und kleine Städte, die mitten in der Wüste dem Verfall preisgegeben sind. Fast alle stammen aus der Zeit des Salpeterbooms, das in der Atacama reichlich vorkommt. Als dann die Chemieindustrie die künstliche Produktion von Salpeter erfand, brach der Markt für Salpeter quasi über Nacht zusammen. Die Städte wurden verlassen und der Zahn der Zeit sorgt für den Rest.

Einzige Ausnahme ist Chacabuco, welches in der Zeit der Pinochet Diktatur nochmal reaktiviert und als Internierungslager für politische Häftlinge genutzt wurde.

Langsam entsteht in Chile aber ein Bewusstsein dafür, dass dies Städte und Ansiedlungen ein Teil der Gerschichte des Landes sind und man beginnt sie teilweise zu erforschen und die Reste für die Nachwelt zu erhalten.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen